Katharina

SMM Tag 3 – Grundlagen

Hinterlasse einen Kommentar

Nutzer-Gruppen im Netz:

  • Inactives > Sind online aber nicht in sozialen Netzwerken aktiv
  • Spectator > 90 % aller Menschen im Netz konsumieren bloß, 9-10 % kommentieren oder reagieren auch mal, 1 % macht tatsächlich etwas im Netz, stellt etwas her wie einen Blog oder eine Website => Neunzig-Neun-Eins-Regel
  • Joiners > Folgen versch. Social Networks und haben oft mehrere Profile
  • Collectors > Sammeln etwas und stellen das zur Verfügung. Social Bookmarking Systeme und RSS Feeds sind klassische Kollektoren
  • Critics > Äußern sich, üben Kritik, kommentieren
  • Creators > Produzieren einen Mehrwert, indem sie selbst Blog, Websites etc. herstellen. Sind auch Joiner, Collectors, Critics und prodzuieren daraus etwas Neues

Wir nutzen das Web auf drei verschiedenen Arten:

  1. Beziehungsmanagement = Kontakte können abgebildet, gepflegt und neu geknüpft werden
  2. Identitätsmanagement = der User kann verschiedene Aspekte von sich selbst im Internet darstellen
  3. Informationsmanagement = Online verfügbare Informationen können gefunden, bewertet und verwaltet werden


5 Handlungsempfehlungen (lt. Groundswell)
:

Groundswell = Entwicklung von Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen => Konsument steht auf der gleichen Stufe wie der Produzent

  1. Zuhören > hören, was Nutzer sagen/wollen
  2. Sprechen > Dialog pflegen
  3. Aktivieren > Leute zur Aktion (z.B. Kauf) animieren
  4. Unterstützen > Support leisten
  5. Einbinden > Fans / Follower in meine Geschäftsprozesse integrieren

Web 3.0 => Semantik des Webs. Aufgrund der Verschlagwortung im Netz kommt es dazu, dass der PC immer besser „weiß“, welche Person sich vor dem PC befindet und diesem Nutzer entsprechende Angebote zeigt.

Vom Pre-Web zum Web 3.0
Pre-Web = Forumsart des Internets
Web 1.0 = erste Presseform, erste Visitenkarten im Web
Web 2.0 = erste Feedbackformulare auf Websites
Web 3.0 = Semantik des Webs (Schlagworte = Tags, Labels)

Wichtige Begriffe

Prosumer = Mischung aus Consumer und Produzent = Nutzer konsumiert nicht nur sondern ist aktiv an der Wertschöpfungskette beteiligt

Cluetrain PR / PR 2.0 = Entwicklung der PR durch den Einsatz von Social Media

Interaktion = Kommunikation zwischen Personen

Interaktivität = aktives Eingreifen, Nutzer ist aktiv und kann etwas bewirken

Crowdsourcing = Nutzer profitieren vom Wissen der Massen, um etwas zu verbessern

Crowdfunding = Nutzer geben Geld gegen Beteiligung an einem Projekt

weak ties = lockere Beziehungen, Freundesfreunde => sind interessant, um ökonomische Chancen auszuloten

strong ties = starke Beziehungen, gemeinsamer Erfahrungsschatz auch außerhalb des Netzes, echte Freunde

Hashtag # = Klassifizierung eines Beitrags im Beitrag selber

Klausurrelevant:

  • Unterschied zwischen Interaktion und Interaktivität
  • Wichtige Begriffe
  • Handlungsempfehlungen

Link-Tipps:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s